Zwei Geschäftsführer ...

... eine Herzenssache.

„Wer nur transportiert, verliert!“

Die Spedition EBERL ist eines der führenden Logistik-Unternehmen in Bayern. Bei der EBERL-Group geht es aber schon längst nicht mehr nur um ein reines Transportgeschäft. Vor fast 50 Jahren fing die Erfolgsgeschichte an. Damals war noch nicht absehbar, dass das von Herrn Eberl Senior gegründete Unternehmen zu einem weltweit operierenden Multi-Logistik-Unternehmen heranwachsen würde.

Direkt im Industriegebiet an der B304 in Aiging gelegen, sticht einem das Bürogebäude mit den großen Lagerhallen und Fuhrpark direkt ins Auge.

Wir sind verabredet mit dem Firmengründer und seinem Sohn, beide Geschäftsführer: Jürgen und Thomas Eberl. Beide begrüßen uns ganz herzlich, sind entspannt und locker.

Jürgen Eberl erzählt uns von den Anfängen sowie von der Gründungszeit als „Bahnamtlicher Rollfuhrunternehmer“ von dem ersten Pritschenwagen, der gebraucht gekauft wurde; vom ersten Ertrag, der damals 36 Mark und 40 Pfennige ausmachte…

Wenn es auch nicht immer leicht war, so merkt man doch, mit welchem Herzblut Herr Eberl Senior an der Firma hängt und mit welcher Freude und Motivation er immer noch dabei ist.

Er hat seinem Sohn Thomas nie Vorschriften gemacht, wie dessen berufliche Laufbahn aussehen soll. Glücklicherweise hat ihn sein Werdegang mit allen Erfahrungen ausgerüstet, die  man für einen Geschäftsführer braucht. Die beiden bilden ein starkes Team und die Leidenschaft die sie für Ihr Geschäft fühlen, verbindet.

Vor rund 50 Jahren war das Geschäft noch ein ganz anderes – alles war viel regionaler. Durch die geschlossenen Grenzen gab es viel mehr Einschränkungen und die Konzessionen für Fuhrunternehmer waren – zum Schutz der Bahn – auf strenge Kilometergrenzen beschränkt. Heute muss man sich – auch aufgrund zunehmender Möglichkeiten der Vergleichbarkeit und Transparenz –  auch der Konkurrenz weltweit stellen. Doch dies, so Thomas Eberl, kann man ja auch als eine Chance begreifen und nutzen.

EBERL deckt durch seine Firmengruppe ein großes Feld an Dienstleistungen für den Kunden ab. Dazu zählt zum Beispiel ein eigenes Zollfachbüro. Als führender Zollspediteur und Zolldeklarant im Zollamtsbezirk AÖ, TS, BGL, RO können anfallenden Zollformalitäten im Import- und Exportbereich für die Kunden abgefertigt werden.

Natürlich ist der Kosten – und Effizienzdruck in den vergangen Jahren immens gestiegen. Die Bedingungen im Speditionsgeschäft sind hart geworden.

Was ist das „Rezept“, dass EBERL trotz dieser Bedingungen und Herausforderungen auf dem Logistik-Markt nicht nur bestehen sondern weiter wachsen konnte!?? Da sind sich beide Geschäftsführer einig: Fleiß, Wort-Treue und Verlässlichkeit. Darüber hinaus gilt es immer „die Bodenhaftung“ zu behalten. Jürgen Eberl’s Motto spiegelt die Flexibilität des Unternehmens wieder: „Wer nur transportiert, verliert!“ das heißt, sich den Marktgegebenheiten anpassen und auch offen für Innovationen – selbstverständlich nur mit überschaubarem Risiko - sein.

Aus der langjährigen Zusammenarbeit mit einem Kunden ist noch ein weiterer Geschäftszweig hinzu gekommen: EBERL ist heute der weltweit führende Hersteller von Raucherkabinen und mobilen Reinräumen. Allein für die USA steht aktuell ein Auftrag über 40 mobile Reinräume für die Apotheken von Krankenhäusern an. Und nicht nur deshalb ist die EBERL-Group heute weit mehr als nur eine Spedition.

Auch dabei sind sich Senior- und Junior-Chef einig: es ist Ihnen ein Anliegen dass die Mitarbeiter gerne bei EBERL arbeiten! Nur mit den Kompetenzen und Kapazitäten der Mitarbeiter ist diese Erfolgsgeschichte überhaupt möglich geworden. Hier kann man sich noch gegenseitig aufeinander verlassen und genau das ist es, was die Flexibilität von EBERL ermöglicht.

Die Frage, wohin es in Zukunft mit EBERL hingeht, lässt sich eigentlich ganz einfach beantworten: „Ein maßvolles Wachstum ist die Grundlage für ein beständiges Unternehmen mit Zukunft“, so Thomas Eberl.

Wir sind gespannt!